Kennzeichnung von Gasflaschen
nach DIN EN 1089-3


Die Euro-Norm DIN EN 1089-3 wurde im Juli 1997 veröffentlicht und wird in Deutschland seit dem 1. Juli 2006 angewendet.

Die Gaseindustrie hatte wegen der großen Anzahl der im Verkehr befindlichen Gasflaschen beschlossen, mit der Umstellung bereits am 1. Januar 1998 zu beginnen und diesen Vorgang bis zum 1. Juli 2006 abzuschließen.

Durch die Markierung der neuen Farbkennzeichnung mit dem Großbuchstaben "N" (Neu, New, Nouveau) auf der Gasflaschenschulter und durch die unterschiedlichen Ventilanschlüsse nach DIN 477 für verschiedene Gasarten sind Verwechslungen praktisch ausgeschlossen.  

Der möglichen Verwechslung zwischen technischem und medizinischem Sauerstoff in der Umstellungsphase wurde durch die Umstellungsreihenfolge begegnet.
 

Wichtiger Hinweis
Die einzig verbindliche Kennzeichnung des Gaseinhalts erfolgt auf dem Gefahrgutaufkleber. Die Farbkennzeichnung dient als zusätzliche Information über die Eigenschaften der Gase (brennbar, oxidierend, giftig etc.). Sie ist bereits erkennbar, wenn der Gefahrgutaufkleber wegen zu großer Entfernung noch nicht lesbar ist.



Der dargestellte Gefahrgutaufkleber erfüllt die Anforderungen der Transportvorschriften (GGVS/GGVE) und enthält, z.B. für technischen Sauerstoff, die nachfolgend erläuterten Informationen:

Flaschenaufkleber


Wesentliche Punkte der DIN EN 1089-3 und Vereinbarungen des Industriegaseverbands zu deren Umsetzung in Deutschland
Die Norm gilt für industrielle und medizinische Gasflaschen. Ausgenommen sind Flüssiggasflaschen und Feuerlöscher.

Die Farbkennzeichnung ist nur für die Flaschenschulter vorgeschrieben. Falls entsprechend der Norm eine Kennzeichnung mit 2 Farben gefordert ist (z.B. Gasgemische für medizinische Anwendungen), wird diese in Ringen auf der Flschenschulter angebracht.

Die Farbe des zylindrischen Flaschenkörpers ist in der Norm nicht festgelegt. Um eine möglichst einheitliche Farbkennzeichnung für Anwender und Einsatzkräfte zu erzielen, hat sich die deutsche Gasindustrie je nach Gasart auf ein bis drei Wahlmöglichkeiten wie folgt geeinigt: der zylindrische Flaschenkörper kann in der alten Kennfarbe erhalten bleiben, wird jedoch aus Zweckmäßigkeitsgründen im Laufe der Zeit vorwiegend auf grau oder die neue Schulterfarbe umlackiert werden.

Der Großbuchstabe "N" weist auf die Farbkennzeichnung nach der neuen Norm hin und wird zweimal, gegenüberliegend versetzt, auf der Flaschenschulter angebracht. Die Farbe des Großbuchstaben "N" ist weiss, schwarz oder blau, je nach Schulterfarbe und Kontrast. Bei Flaschen, deren Kennzeichnung sich nicht ändert, z.B. Wasserstoff oder Kohlenstoffdioxid, ist das "N" nicht erforderlich.

Um Verwechslungen zu vermeiden, wurde die Umstellung von Flaschen für technischen Sauerstoff erst durchgeführt, als die Umstellung der Flaschen für medizinischen Sauerstoff abgeschlossen war.

Flaschen für Gase zur Inhalation (Atemgase) und für medizinische Anwendungen erhalten, zur deutlichen Unterscheidung von Gasflaschen für industriellen Einsatz, im zylindrischen Teil einen weißen Anstrich.



Darstellung der bestehenden und neuen Flaschenfarben an Beispielen
Farbtafel A: Reingase und Gasgemische für den industriellen Einsatz

technische Gasflaschen


Darstellung der bestehenden und neuen Flaschenfarben an Beispielen
Farbtafel B: Reingase und Gasgemische für den medizinischen Gebrauch und zur Inhalation

medizinische Gasflaschen

 

Die Farben sind bereits in der deutschen RAL-Norm definiert. Nachfolgende Farben sind zur Kennzeichnung von Gasflaschen zulässig:

Farbe nach Farbtafel A + B
RAL-Nr.
RAL-Bezeichnung
Gelb
1018
Zinkgelb
Rot
3000
Feuerrot
Hellblau
5012
Lichtblau
Leuchtendgrün
6018
Gelbgrün
Kastanienbraun
3009
Oxidrot
Weiss
9010
Reinweiss
Blau
5010
Enzianblau
Dunkelgrün
6001
Smaragdgrün
Schwarz
9005
Tiefschwarz
Grau
7037
Staubgrau
Braun
8008
Olivbraun

 

Beispiele:

AcetylenflascheKennzeichnung neu

Bislang war die Acetylengasflasche komplett gelb. Nach der neuen Norm DIN EN 1089-3, die seit dem 1. Juli 2006 für alle Gasflaschen vorgeschrieben ist, werden Acetylengasflaschen künftig mit einem rot-braunen Anstrich auf der Flaschenschulter und einem "N" (für "Neue Kennzeichung") bereitgestellt. Die neue Norm sieht keine Kennzeichung des Flaschenzylinders vor, empfiehlt aber für jede Gasart eine typische Farbe. Bei Acetylengasflaschen kann der Flaschenzylinder künftig rot-braun, schwarz oder wie bislang gelb sein.

Sauerstoff-Flascheneue Kennzeichnung

Auch die Sauerstoffgasflasche wird künftig nach der neuen Norm DIN EN 1089-3 gekennzeichnet. Die Flaschenschulter ist künftig weiss mit einem "N" (für "Neue Kennzeichnung"). Der Flaschenzylinder kann grau oder wie gehabt blau sein. Doch eines ändert sich durch die neue Norm nicht: Sauerstoffgasflaschen stets öl- und fettfrei halten!!

 

 

Diese Veröffentlichung entspricht dem Stand des technischen Wissens zum Zeitpunkt der Herausgabe. Der Verwender muss die Anwendbarkeit auf seinen speziellen Fall und die Aktualität der ihm vorliegenden Fassung in eigener Verantwortung prüfen. Eine Haftung durch Firma Schönemann Werksvertretungen und derjenigen, die an der Ausarbeitung beteiligt waren, ist ausgeschlossen.